Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sanierungsmaßnahmen zum Erhalt der Pfarrkirche Ittel GEMEINDE-INFORMATION

Einladung zur Besichtigung der Kirche am Sonntag 20. September um 18 Uhr

Am 20. September können Sie nocheinmal die Gelegenheit nutzen und sich selber ein Bild vom Zustand der Kirche machen.  Der Haupteingang der Kirche wird in dieser Zeit geöffnet sein. Aus Sicherheitsgründen bleibt der Kirchenraum nur bis zum Absperrband begehbar. Ein Ordnerdienst wird Sie entsprechend darauf hinweisen.

Erhalt der Pfarrkirche Ittel wird finanzieller Kraftakt
Am 20. August 2020 ließen Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat Ittel sich die notwendigen Maßnahmen und die Kostenschätzung für die Sanierung der Pfarrkirche vom Architekten erläutern. Im Folgenden möchte ich die Pfarrgemeinde über den aktuellen Stand informieren.

Bauliche Situation der Pfarrkirche
Aufgrund von Schäden und Mängeln, insbesondere an der gesamten Gewölbedecke, den Außenmauern und dem Dachtragwerk wurde bereits vor Monaten eine Schließung der Kirche notwendig. Zwischenzeitlich wurden verschiedene Untersuchungen durch Fachfirmen und Restauratoren durchgeführt. lm Wesentlichen bestehen die Mängel aus massiven Rissverläufen im Bereich der Gewölbesegel bis hin zu 10cm Rissbreiten, großen, klaffenden Fugen und statischen Verschiebungen des gesamten Bauwerks. Erste Feststellungen von derartigen Schäden wurden bereits 1967 dokumentiert. In den vergangenen Jahrzehnten wurden hier immer wieder Beiarbeiten und Reparaturen durchgeführt. Somit ergibt sich für die Beseitigung der Schäden und Mängel eine ganze Reihe von Maßnahmen, die für die Substanzerhaltung und Betriebssicherheit des Gebäudes durchgeführt werden müssten. Neben der kompletten Ertüchtigung des gemauerten Gewölbes und des Rabbitzgewölbes sind Zimmererarbeiten, Gerüstarbeiten, Putzarbeiten mit Rissvermauerungen und Rissverpressungen, Elektroinstallation, Malerarbeiten, Restaurierungen an der Gewölbeschale mit den Stuckornamenten und weitere Begleitarbeiten erforderlich.

Hierbei sei erwähnt, dass der komplette Fußboden durch massive Durchfeuchtung aus dem Untergrund sowohl im Bereich der Holzbankpodeste als auch im Bereich der Plattenbeläge massiv geschädigt ist und erneuert werden muss. Die Erneuerung der maroden Fenster und der Glockenanlage stehen ebenfalls an.
Hierbei kommen insgesamt Baukosten von 735.755,5O € brutto zusammen.

Der Eigenanteil für die Kirchengemeinde, sofern sich an der Bezuschussung des Bistums Trier nichts ändert, würde 384.082,3O € betragen.

Für weitere anstehende Arbeiten (Kirchendach, Heizung, Einrichtung und Kirchenumfeld), die sich für die nächsten Jahrzehnte abzeichnen, wurden zusätzlich immense Summen geschätzt.

Blick auf den Gesamtkontext der Kirchengemeinde
Um die Pfarrkirche Ittel baulich zu sichern und eine Nutzung wieder zu ermöglichen, sind umfangreiche Baumaßnahmen nötig, deren Finanzierung die Kirchengemeinde im Moment überfordert. Wir sind auf große Spenden angewiesen, um das Bauvorhaben überhaupt erst beginnen zu können.

Auch die finanziellen Rücklagen aus dem Pfarrhausverkauf reichen dafür nicht aus. Zudem bleibt der Blick auf den Gesamtkontext der Kirchengemeinde mit den drei Filialkirchen gerichtet, die auch erhalten werden sollen und laufenden Unterhalt erfordern. Die sinkende Zahl der Gottesdienstbesucher macht uns nachdenklich.

Weiteres Vorgehen
Zunächst soll das Kirchendach in Idesheim erneuert werden, um dort größere Schäden des Bauwerkes zu vermeiden und die Kirche weiter für Gottesdienste nutzen zu können. Für das Projekt in Ittel müssen große Spenden erwirtschaftet werden, um die wichtigsten Maßnahmen zur Sicherung des Gebäudes durchführen zu lassen.

Alternative Gottesdienstorte und Räume
Seit Mai 2019 werden die Sonntagsmessen in Hofweiler und Idesheim gefeiert. Beide Kirchen stehen grundsätzlich auch für Trauergottesdienste vor oder nach einer Beerdigung in Ittel zur Verfügung, sofern das mit der „Corona Situation“ vereinbar ist. Für die nächste Zeit werden zusätzliche Alternativen überlegt, dass wir beispielsweise mehrere Male im Jahr im neu renovierten Gemeindehaus in Ittel Gottesdienste feiern. Als Andachtsraum für kleine Gruppen käme auch die relativ große Sakristei in Frage, die über den Turmeingang sicher betreten werden kann. Es wird auch an die Einrichtung einer Kapelle im Eingangsbereich unter der Empore gedacht, wo Stühle für 20 – 30 Personen aufgestellt werden können.
Viele Fragen und Überlegungen zur Zukunft der Kirche werden uns in den nächsten Monaten beschäftigen.

Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen wurde die Feier der Gottesdienste ohnehin auf den Kopf gestellt. Das hält uns aber nicht davon ab, zu beten und Kirche zu sein. In diesem Sinne möchten wir mit kreativen Ideen unser Gemeindeleben stärken und auch alternative Orte und Räume für uns neu entdecken und nutzen.
Auf den ersten Blick wirken die Zahlen der hohen Kosten erschreckend. Davon wollen wir uns aber nicht entmutigen lassen und mit der Bauabteilung des Bistums nach möglichen Wegen suchen. Ebenso hoffen wir auf eine rege finanzielle Unterstützung durch die Bürger der Gemeinde und die Familien der Pfarrei.

Pfr. Mario Kaufmann, Vorsitzender Verwaltungsrat    

Theresia Dietz-Koster, Vorsitzende Pfarrgemeinderat

Gottesdienstübertragungen im Fernsehn

20.09.2020 St. Maximilian, München
katholisch

27.09.2020 Teufen Kanton Appenzell, Schweiz
evangelisch

www.zdf.fernsehgottesdienst.de

Übertragungen aus dem Kölner Dom auf EWTN:
Mo-Sa 8.00 Uhr. So 10.00 Uhr

Gottesdienste wieder möglich – aber mit besonderen Schutzmaßnahmen

Sonntagsgottesdienste, Taufe, Trauung und Erstkommunion können mit Einschränkungen unter Berücksichtigung eigener Schutzkonzepte wieder gefeiert werden.
Für den Kirchenraum gilt eine Abstandsregel (1,5m Abstand zwischen Personen die nicht im selben Haushalt wohnen)  deshalb bleibt jede zweite Bankreihe gesperrt und die Teilnehmerzahl reduziert sich dementsprechend. Wir nutzen sonntags vor allem die beiden größten Kirchen in Kordel und Welschbillig, die mehrere Eingangstüren haben, gut gelüftet werden können und wo der Kommuniongang in Einbahnrichtung möglich ist, so dass man über die Seitengänge zurückgehen kann. Für alle Gottesdienste gilt die Maskenpflicht zum hinein- und hinausgehen und zum Kommuniongang. Auf dem Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden. Weiterhin ist eine persönliche Anmeldung notwendig. Sie können sich vormittags zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro telefonisch anmelden. Ihre Daten werden 4 Wochen für das Gesundheitsamt aufbewahrt, um Betroffene im Falle einer Neuinfektion schneller ermitteln zu können (Stand: 11.09.2020).

 

Oft gestellte Frage: Warum darf die Gemeinde im Gottesdienst nicht singen?
Aufgrund des wissenschaftlich und praktisch nachgewiesenen erhöhten Ansteckungsrisikos – durch Aerosolbildung und die beim Singen notwendige Tiefenatmung – ist beim Gesang ausdrücklich Vorsicht geboten.In jedem Falle sollte Gemeindegesang nur sehr reduziert und mit gedämpfter Stimme stattfinden; dies gilt auch für Akklamationen.

In Rheinland-Pfalz gilt laut 11. Coronabekämpfungsordnung Teil 3 §3 für den Fall, dass im Gottesdienst gesungen wird die Verdopplung des notwendigen Abstands auf 3 Meter. Daher gilt im Bistum Trier, dass beim Singen die Mund-Nase-Bedeckung übergezogen werden muss, um beim Abstand zwischen den Personen von 1,5 m bleiben zu können.
Einzelne haben persönlich beobachtet, dass in anderen Kirchen Gemeindegesang stattfindet, die Teilnehmer aber die Maske nicht für jedes Lied anziehen. Ich plädiere jedoch dafür, die beobachtetet Sorglosigkeit an anderen Orten nicht zum Vorbildbild zu nehmen und möchte an dieser Stelle unseren Organisten, den Kantorinnen und Kantoren ein herzliches Dankeschön sagen, für die vielen Gottesdienste der letzten Monate, die sie musikalisch mit ihrem Sologesang verschönert haben!     


Beerdigungsgottesdienste finden weiterhin direkt auf dem Friedhof statt.
Alle Trauergäste sind aufgefordert, den Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. Für Gottesdienste im Freien entfällt die Maskenpflicht! Weihwasser und Erdschaufel, die alle in die Handnehmen würden, werden weiterhin nicht aufgestellt.
Sterbeämter am Tag der Beerdigung können noch nicht gefeiert werden, da die Organisation unter den oben erwähnten Maßnahmen uns nach wie vor überfordert.

Wir bitten um Ihr Verständnis und um Ihre Unterstützung
die Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen.