Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einen gesegneten Advent

Wie schön leucht uns der Morgenstern,

Voll Gnad’ und Wahrheit von dem Herrn

Uns herrlich aufgegangen!

O guter Hirte, Davids Sohn,

Mein König auf dem Himmelsthron,

Du hast mein Herz umfangen:

Lieblich, Freundlich,

Schön und prächtig,

Groß und mächtig,

Reich an Gaben,

Hoch und wundervoll erhaben.
Choral von Philipp Nicolai 1597
Textversion von Albert Knapp 1832

3G Regel für Gottesdienste (Nachweis genesen, geimpft, getestet)

-Für alle Gottesdienste in geschlossenen Räumen gilt 3G (genesen oder geimpft oder getestet)!

-Es gelten Maskenpflicht und Abstandsgebot während des gesamten Gottesdienstes.

-Personen, die den geforderten Nachweis entsprechend 3G nicht erbringen, können leider nicht zur Mitfeier zugelassen werden und sollen auf die Möglichkeit der Mitfeier medial übertragener Gottesdienstangebote hingewiesen werden.

-Die Pflicht zum Führen einer Liste zur Kontaktnachverfolgung bleibt bestehen.

Die zur Feier eines Gottesdienstes versammelten Personen müssen mit Namen und Telefonnummer oder Anschrift in einer Liste vermerkt werden.

ERLÄUTERUNGEN:
Umsetzung 3G für Gottesdienste in geschlossenen Räumen:
Alle mitfeiernden Personen müssen entweder einen Nachweis über den Status als genesen oder geimpft oder einen gültigen Testnachweis über das Nichtvorliegen des Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen.
Zur Mitfeier von Gottesdiensten gilt die Testpflicht für jene Personen, die nicht genesen oder nicht vollständig geimpft sind.

Als gültige Testnachweise gelten: PoC-Antigen-Test (Schnelltest), der durch geschultes Personal vorgenommen wurde (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden). 

Ausgenommen von der Pflicht zum Nachweis sind:
Kinder bis 3 Monate nach Vollendung des 12. Lebensjahres. Sie gelten rechtlich wie immunisierte Personen. Der Empfangsdienst prüft nur visuell die Gültigkeit und Plausibilität der einzelnen Nachweise. Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird bei der visuellen Sichtung des Nachweises, dass die betreffende Person vollständig geimpft oder genesen oder negativ getestet ist, ein vertraulicher Rahmen gewahrt. Die entsprechenden Nachweise/QRCode werden nicht gescannt/fotografiert.

Der Nachweis kann in Papierform oder auch elektronisch (z.B. mittels der Corona Warn-App oder der CovPass-App mit gültigem Impf-Zertifikat auf dem Smartphone des Teilnehmers/der Teilnehmerin) erbracht werden.

Personen, die den geforderten Nachweis entsprechend 3G nicht erbringen, können leider nicht zur Mitfeier zugelassen werden und sollen auf die Möglichkeit der Mitfeier medial übertragener Gottesdienstangebote hingewiesen werden.

Die Pflicht zum Führen einer Liste zur Kontaktnachverfolgung bleibt bestehen.

Es gelten Maskenpflicht und Abstandsgebot während des gesamten Gottesdienstes.

Diese Regelungen werden so bald als möglich auf den üblichen Wegen den Gläubigen mitgeteilt.

Alles weitere regeln die Einzelbestimmungen des Schutzkonzeptes.

Begrenzung der Personenzahl: Die zahlenmäßigen Beschränkungen zur Personenzahl für Veranstaltungen in geschlossenen Gebäuden und im Freien durch die Landesverordnungen gelten nicht für Gottesdienste. Eine Begrenzung ergibt sich allein aus dem Abstandsgebot.

Die zur Feier eines Gottesdienstes versammelten Personen müssen mit Namen und Telefonnummer oder Anschrift in einer Liste vermerkt werden.

Es wird weiterhin empfohlen, nicht alle im Gottesdienst vorgesehenen Lieder zu singen und zudem die gewählten Lieder auf 1-2 Strophen zu reduzieren.

Die musikalische Gestaltung der Gottesdienste durch Kantorinnen oder Kantoren, Chor/Ensembles und/oder Instrumentalgruppen ist unter Wahrung des Hygienekonzeptes für Chormusik möglich (Hygienekonzept Chormusik auf: t1p.de/Kirchenmusik-Corona).

Stand: 24.11.2021

https://www.bistum-trier.de/liturgie/schutzkonzept-corona

 


Eine neue Zeit beginnt! Gerade sind erst die Christkönigslieder verklungen und schon geht das alte Kirchenjahr zu Ende und ein neues Kirchenjahr beginnt. In vier Wochen folgt ein anderer Jahreswechsel unserer Zeitrechnung und wir beginnen das Jahr 2022. Die Zeit unserer fünf Pfarreien geht zu Ende und die Zeit der neuen Pfarrei St. Hildegard Trierer Land beginnt. Wir gehen durch die Zeit, reifen mit der Zeit, versuchen sie zu gestalten und fragen uns, wo die vergangene Zeit geblieben ist. Doch wir gehen nicht allein, denn ER, der Herr ist über Zeit und Ewigkeit, geht unsere Wege mit. Stellen wir Christus wieder mehr in die Mitte unserer Kirche, in die Mitte unseres Lebens und in die Mitte der Zeit.