Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

An den vergangenen Sonntagen haben wir erstmals wieder Gottesdienste gefeiert, die von Organisten und Vorsängern musikalisch wunderschön gestaltet wurden. Es war auch unter Berücksichtigung des Schutzkonzepts möglich eine würdige Liturgie zu feiern.

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten am kommenden Sonntag!

24. Mai    07. Sonntag der Osterzeit
[Wo Christi Himmelfahrt kein gebotener Feiertag ist oder nicht am Donnerstag gefeiert werden kann wird das Hochfest auf den Sonntag verlegt]

Kordel             10.00    Hochamt (KAU)
Telefonische Anmeldung unter Tel.-Nr.: 06506/219

Welschbillig     10.00:     Hochamt (ST)
Telefonische Anmeldung unter Tel.-Nr.: 06506/219

Welschbillig     18.00:     Abendmesse (Pater von Spee)
Telefonische Anmeldung unter Tel.-Nr.: 06506/219

Gottesdienstübertragungen im Fernsehn und Internet

Do 21.05.2020
10:00 Katholischer Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt Übertragung aus der Stiftsbasilika in Waldsassen | Das Erste, SR Fernsehen, SWR Fernsehen BW, SWR Fernsehen RP

So 24.05.2020
10:15 Evangelischer Gottesdienst aus der Johanneskirche in Eltville-Erbach ZDF

10:15 Multireligiöse Feier des ‚Rats der Religionen' Pforzheim
Aus der Thomaskirche in Pforzheim | BR Fernsehen, SWR Fernsehen RP
 
So 31.05.2020
09:30 Katholischer Gottesdienst aus der Hospitalkirche Bensheim ZDF

Mo 01.06.2020
10:00 Katholischer Gottesdienst zum Pfingstmontag aus St. Kolumba in Köln ARD

wochentags 08.00 und sonntags 10.00 aus dem Kölner Dom bei EWTN

Gottesdienste werden wieder möglich – aber nur unter Auflagen

Bistum Trier gibt Schutzkonzept vor - Vorbereitungen und Planungen laufen an

Gottesdienste nur in Kordel und Welschbillig
das Schutzkonzept erlaubt Gottesdienste nur in großen Kirchen, wo gut gelüftet werden kann und die Kommunionausteilung in „Einbahnstraßen-Richtung“ möglich ist, um Berührungen und zu dichte Nähe im Mittelgang zu verhindern. Bei uns entsprechen nur zwei Kirchen den Vorgaben.
Helenenberger Sonntagsmesse wird nach Welschbillig verlegt
Die Jugendhilfe Einrichtung kann ihr Gelände, das gewissermaßen eine Schutzzone für die Bewohner darstellt, noch nicht für fremde Besucher öffnen. Das Infektionsrisiko soll möglichst klein gehalten werden. Pater von Spee wird sonntagsabends eine Messe in der Welschbilliger Pfarrkirche anbieten, die Anmeldung läuft über unser Pfarrbüro.
Beschränkte Personenzahl
Die Teilnehmerzahl muss darauf abgestimmt werden, dass jeder Gottesdienstbesucher den Mindestabstand im Raum einhalten kann. Es wird kaum möglich sein mehr als 30 - 40 Personen zum Gottesdienst kommen zu lassen. Wir wollen versuchen, möglichst vielen Interessierten die Möglichkeit zu geben, nach der langen Pause wieder an Gottesdiensten teilzunehmen, darum möchten wir sonntags mehrere Messen in zeitlichem Abstand anbieten, so wird verhindert, dass sich zu viele Menschen vor der Kirche dicht an dicht sammeln.
Telefonische Anmeldung ist Voraussetzung
Wir führen eine telefonische Anmeldung ein. Im Pfarrbüro werden Listen erstellt und die Namen werden beim Einlass in die Kirche von einem Empfangsdienst erfragt und abgehakt.
Die Datenerhebung erfolgt unter Beobachtung der Datenschutzrichtlinien und dient im Bedarfsfall der Kontaktrückverfolgung der staatlichen Behörden bei Neuinfektionen. Spontane Teilnahme am Gottesdienst ist nicht möglich, ebenso müssen wir „Schaulustigen“ oder vorbeikommenden Wanderern leider den Zutritt verweigern, wenn sie während der Messe mal „nur eben“ in die Kirche wollen.
Wer kann zum Gottesdienst kommen?
Alle Gläubigen aus unserer Pfarreiengemeinschaft können sich für die Gottesdienstangebote in Kordel und Welschbillig anmelden, es ist nicht auf Bewohner der beiden Orte beschränkt! Es ist wahrscheinlich, dass die Gläubigen sich nicht für jeden Sonntag zur Messe anmelden können und entsprechend der Nachfrage vielleicht nur alle 14 Tage auf die Liste kommen. Es gibt derzeit keinen Ausschluss bestimmter Personengruppen (Risikogruppen) von der Mitfeier der Gottesdienste. Personen, die einer Risikogruppe angehören, wird dennoch dringend geraten die Entscheidung sorgfältig abzuwägen und die Schutzmaßnahmen sorgfältig einzuhalten.

Vorgeschriebene Schutzmaßnahmen
-In der Kirche besteht Maskenpflicht, bitte halten Sie Mund und Nase bedeckt.
-Die Kirchentüren werden zum Ein- und Ausgehen weit aufgestellt, damit niemand den Türgriff anfassen muss.
-Im Eingang steht Handdesinfektionsmittel bereit. Gründliches Händewaschen zu Hause vor und nach dem Kirchbesuch wird empfohlen. 
-Es liegen keine Gebetbücher mehr in der Kirche aus, evtl. eigenes Buch mitbringen.
-Auf Gemeindegesang soll verzichtet werden. Für das Singen wird ein erhöhter Ausstoß von Wassertröpfchen angenommen. Die musikalische Gestaltung wird daher auf Orgelmusik und Sologesang von der Empore aus reduziert.  Die Orgelemporen bleiben für Gottesdienstbesucher gesperrt und sind für Organist und Vorsänger reserviert.
-Kollekten Körbchen / Klingelbeutel werden keine rundgereicht, es steht ein Körbchen am Ausgang zur Türkollekte bereit, dort kann jeder sein ‚Scherflein‘ einwerfen.
-Jede zweite Bankreihe wird gesperrt, um den Mindestabstand zwischen den Mitfeiernden zu gewährleisten. Menschen aus der gleichen Wohngemeinschaft (z.B. Eltern mit ihren Kindern oder Ehepaare) können in einer Bankreihe platznehmen, für alle anderen gilt: nur zwei Personen pro Bankreihe mindestens 2 Abstand zueinander.
Der Abstand zu anderen Personen ist beim Betreten und Verlassen der Kirche, sowie beim Kommuniongang einzuhalten. Die zulässige Teilnehmerzahl darf nicht überschritten werden.
Nach der Messe darf nicht eng beieinander in Gruppen gestanden werden. 
-Der Priester bleibt ohne Assistenz (Diakon, Messdiener, Kommunionhelfer etc.) alleine im Altarraum, auf die liturgischen Dienste wird vorerst verzichtet. Lektoren werden gebeten, nicht in die Sakristei zu kommen und die Lesung schon zuhause oder kurz vor der Messe am Ambo durchzulesen. Die Fürbitten übernimmt der Priester.
-Der Priester zieht zur Kommunionausteilung eine Maske an und desinfiziert unmittelbar davor die Hände.
Im Mai wird eine Sonderausgabe des Pfarrbriefes erscheinen, der die Schutzmaßnahmen in Kurzfassung beschreibt und die ersten Termine nennt. Derzeit können wir noch keine verlässlichen Termine festsetzten, da die Absprachen der Kirchen mit den staatlichen Behörden noch nicht abgeschlossen sind und wir auch ein bestimmtes Zeitfenster zur Vorbereitung benötigen.

Wir stellen uns auf einen „Behutsamen Einstieg in die Wiederaufnahme gemeinschaftlicher Gottesdienste“ ein und ich zitiere aus dem Brief unseres Bischofs „wir sind noch weit entfernt von den gewohnten und unbeschwerten Gottesdienst Versammlungen“ wie es vor der Corona Pandemie war.  gez. Pfr. Kaufmann